Hamburg


Letzte Woche habe ich bereits angekündigt, dass ich euch ein paar Fotos aus Hamburg präsentieren werde. Ich möchte euch diese Fotos nicht nur zeigen, sondern auch ein paar Zeilen dazu schreiben. Ich habe echt lange nicht mehr für euch geschrieben. Mal schauen, ob ich es überhaupt schaffe ein paar sinnvolle Sätze in die Tastatur zu dreschen.

Einige von euch wissen bestimmt, dass ich nicht nur Hochzeiten und Porträts fotografiere. Hin und wieder fotografiere ich gerne in verlassenen Gebäuden. Ich liebe die Atmosphäre in solchen alten Gemäuern! Außerdem ist es immer wieder spannend neue Ding zu entdecken, die man im normalen Alltag nie zu Gesicht bekommen würde.

 

Häufig habe ich bei meinen Touren auch meine Kamera dabei. Die Fotos, die bei meinen kleinen Abenteuern entstehen, veröffentliche ich allerdings sehr selten. Heute mache ich eine Ausnahme. Die Fotos, die ihr nun hier auf sehen könnt, sind in der schönen Hansestadt Hamburg entstanden. Ich hatte es mir schon lange auf die Fahne geschrieben die Hamburger Skyline zu fotografieren. Nun war es endlich soweit und ich hatte ein passendes leerstehendes Gebäude irgendwo in Hamburg gefunden. 

 

 

Zusammen mit einer Freundin machte ich mich auf den Weg, um mein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Kurz vor Sonnenuntergang erreichten wir das Gebäude. Nun mussten wir möglichst schnell und unbemerkt das Gebäude betreten. Das klappte ganz gut. Recht flott fanden wir einen Zugang und innerhalb von fünf Minuten waren wir im Gebäude. Mit Taschenlampen bewaffnet machten wir uns auf die Suche nach dem Treppenhaus - schließlich wollte ich vom Dach aus die Hamburger Skyline ablichten. Nach ein wenig hin und her hatten wir ein Treppenhaus entdeckt. Nun stand ich vor der größten Herausforderung meines Lebens: Ich musste sage und schreibe 13 Stockwerke zu Fuß erklimmen! Als wir nun endlich das 13. Stockwerk erklommen hatten, war ich erstmal am Ende. Ich sollte endlich anfangen Sport zu machen und dem Fastfood den Rücken kehren. 

 

 

Eine einzige Tür trennte uns noch von unserem Ziel - dem Flachdach. Natürlich war diese Tür verschlossen. Doch wir fanden einen anderen Weg: Eine senkrechte ca. 3 Meter hohe Leiter sollte uns den Zutritt zum Dach ermöglichen. 3 Meter klingen nach einem Katzensprung, wenn man keine Höhenangst hat. Ich habe Höhenangst. Warum mache ich so einen Schwachsinn überhaupt? Ich weiß es selbst nicht. Irgendwann standen wir dann auf dem Dach und die Strapazen hatten sich gelohnt! Wir wurden mit einem wunderbaren Ausblick belohnt. In der Ferne konnte man sogar den Hamburger Hafen und die Containerkräne entdecken. Wir verbrachten einige Zeit auf dem Dach und ich konnte jede Menge Fotos schießen. Eine kleine Auswahl könnt ihr nun hier bestaunen. 

Hin und wieder muss man als Fotograf gegen jede Regel spielen, um an solchen - doch eher außergewöhnlichen - Orten fotografieren zu können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alex (Montag, 20 März 2017 19:52)

    Klasse Bilder gefällt mir ;)

  • #2

    Jörn (Dienstag, 21 März 2017 12:36)

    Moin Alex,

    danke für deine lobenden Worte! Hamburg ist auch einfach eine geile Stadt zum Fotografieren.

    Liebe Grüße

    Jörn