Laura

 

Moin! Ich lebe noch! Seit knapp zwei Monaten ist hier nun Flaute. Momentan habe ich ziemlich viel um die Ohren, eine Hochzeit jagt die nächste. Deshalb ist es hier so dermaßen ruhig geworden. Ich bitte um Entschuldigung und gelobe baldige Besserung. Heute haue ich euch aber ein kleines Lebenszeichen um die Ohren. Ich war mit der lieben Laura in Cuxhaven unterwegs. Das Shooting mit Laura war grandios und ich bin ziemlich zufrieden mit den Ergebnissen. Ich lasse euch jetzt mit den Fotos und Lauras Text alleine. Ich muss wieder los, die nächste Hochzeit steht vor der Tür. Achja, bevor ich es vergesse. Wenn euch der Krempel hier gefällt, dann lasst es Laura und mich wissen. Ich freue mich immer über liebe und nette Kommentare. Wenn ihr Glück habt, dann bekommt ihr sogar eine Antwort von mir.

 

 

Nach gefühlten 10 Jahren haben Jörn und ich es endlich geschafft, einen Termin für unser Shooting zu finden. Vor ein paar Jahren waren wir bereits zusammen in Dänemark. Danach war für uns klar, dass wir uns definitiv ganz bald wiedersehen werden! Leider hat es erst jetzt geklappt – aber wenigstens jetzt! Jörn hat sofort gesagt, dass er gerne zu mir nach Cuxhaven fährt, um am Strand ein paar Fotos zu  schießen. Die Idee fand ich ziemlich cool, da der Strand in Cuxhaven einfach super schön ist und vor allem,weil Jörn es einfach drauf hat, die Harmonie vom Wasser, Sonne und dem Strand einzufangen. Ich liebe an Jörns Fotos, dass diese immer sehr natürlich sind. Genau diesen Aspekt liebe ich an seinen Fotos. Der Mensch bleibt der Mensch, der er ist!

 

 

So, nun aber weiter zum Shooting. Nachdem ich Jörn gegen 18 Uhr in Cuxhaven eingesammelt habe, sind wir direkt nach Sahlenburg an den Strand gefahren. Der Weg zum Strand war ziemlich anstrengend, weil der Wind so stark war, dass die kleinen Kinder von ihren Eltern festgehalten werden mussten. Der Anblick hat Jörn gleich zu der Idee gebracht, dass wir uns einen Drachen kaufen müssen, an dem wir dann meinen 8 Woche alten Welpen dranhängen könnten. Super Idee Jörn! :D Das haben wir natürlich nicht gemacht. Wir sind weiter am Strand entlang gelaufen – auf der Suche nach einer nicht allzu windigen Stelle. Wir sind leider nicht fündig geworden, aber so brauchten wir wenigstens keine Windmaschine. Meine Haare sind in alle Richtungen geflogen. Ich hatte echt keine Ahnung, wie die Bilder nachher aussehen würden! Jörn hat nur gesagt: „Lass deine Haare einfach fliegen“. Alles klar, also Haare wehen lassen und einfach Spaß haben, denn den hat man mit Jörn definitiv!

 

 

Im Laufe des Abends sind wir einmal fast den ganzen Strand entlanggelaufen. Zum Schluss haben wir an dem Strandabteil Halt gemacht, an dem sich einige Kitesurfer in die Fluten gestürzt haben. Bei so einer coolen und einzigartigen Kulisse hat es ziemlich viel Spaß gemacht bei Sonnenuntergang die restlichen Fotos zu schießen. 

 

 

Als wir alle Fotos im Kasten hatten, sind wir wieder zurück zum Auto gelaufen. Anschließen sind wir noch kurz durch Cuxhaven gefahren, auf der Suche nach einem Restaurant. Bei einem kleinen, netten Italiener sind wir dann fündig geworden. Nachdem uns ganz romantisch eine Flasche Wein auf den Tisch gestellt wurde und wir unser Essen bestellt hatten, haben wir uns die Fotos angeschaut. Die anderen Gäste fanden den Anblick ziemlich interessant, sodass Jörn auf die glorreiche Idee gekommen ist, das nächste Mal einen Schriftzug zu gestalten, „Privatsphäre - bitte schauen Sie woanders hin.“

 

 

Die Bilderauswahl ging recht flott, sodass wir recht schnell unsere Favoriten herausgefischt hatten. Aus 60 ausgewählten Bildern wurden dann schnell 35 Favoriten. Das sagt glaube ich schon, wie cool das Shooting war und vor allem wie cool die Fotos geworden sind! Vielen lieben Dank Jörn! Es hat sich sehr gelohnt und es wird definitiv nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir uns gesehen haben! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0