Liv

 

Vor ein paar Tagen habe ich mit der lieben Liv den Strand in Schillig unsicher gemacht. Natürlich haben wir auch ein paar Fotos geschossen. Liv war so lieb und hat ein paar Zeilen über unseren Tag am Meer geschrieben. 

 

 

Jörn holte mich an einem überraschend sonnigen Freitag von Zuhause ab. Am Vortag hatte er vorgeschlagen, dass wir an den Strand fahren könnten und ich war sofort begeistert. Da er genauso hungrig wie ich war, deckten wir uns erstmal mit Proviant ein und machten uns auf den Weg nach Schillig. Es wurde eine entspannte Autofahrt, nach welcher wir beide schon ein bisschen heiser vom vielen Reden waren.

 

 

In Schillig angekommen, trennte uns nur noch ein kleiner Fußmarsch von der ausgewählten Stelle am Strand. Jörn stellte seine obligatorische Fritz Kola in den Sand und wir starteten mit dem Fotografieren. Ich hatte eine alte, mir liebgewonnene Brille von meinem Vater dabei, durch deren Gläser ich eigentlich so gut wie nichts sehen konnte. Das gute Stück befand sich am Ende dann auch fast durchgehend auf meiner Nase und wurde zu unser beider Lieblingsaccessoire für die Fotos. 

 

 

Das Wetter war perfekt - nicht zu sonnig und nicht zu bewölkt. Die Sonne nervte nur zwei, drei Mal mit ihrer doch zu offensichtlichen Präsenz. Zwischen Muschel-Sammel-Pausen und Durchatmen im Sand, kamen am Ende viele gelungene Fotos heraus, sodass ich abends bei Pommes & Cola in der goldenen Möwe vor Jörns Laptop nur sagen konnte: „Ich sage glaub' ich eher bescheid, wenn mir ein Foto NICHT gefällt!“ 

 

Vielen Dank für den schönen Tag am Meer und die tollen Ergebnisse, Jörn!